Sie befinden sich hier

16.01.2018 19:00

Jack

-Poet * Verführer* Serienkiller-

Der Film von Elisabeth Scharang (Österreich 2015) erzählt frei die wahre Geschichte des im Rotlichtmilieu aufgewachsenen Österreichers Johann „Jack“ Unterweger (1950 – 1994). Nach einer ersten Tat, einer brutalen Tötung einer jungen Frau wird er im Jahre 1974 wegen Mordes verurteilt.

In seiner langjährigen Haftzeit beginnt er Gedichte und Erzählungen zu schreiben und wird außerhalb der Gefängniszelle berühmt. Sein in der Haft geschriebener Roman „Fegefeuer oder die Reise ins Zuchthaus und Kerker“ wurde 1988 verfilmt. Unter dem Einfluss zahlreicher Petitionen Intellektueller erfolgt nach 16 Jahren Freiheitsentzug seine bedingte Entlassung aus der Haft. In Freiheit avanciert er nach 1990 als „Häfnpoet“ zum aufstrebenden Stern der Wiener High Society.

Ganz Österreich schien von der sanften Seele des ehemaligen Mörders beeindruckt zu sein, auch international war er ein begehrter Vortrags- und Talkshow Gast. Das Blatt wendet sich jedoch, als 6 Monate nach seiner Haftentlassung eine Mordserie an Prostituierten begann. Unterweger geriet unter Verdacht, bestritt und kam nach einer Flucht letztlich in Untersuchungshaft. Auf Grund erdrückender Indizien und eines der ersten DNA Gutachten wurde er am 29. Juni 1994 von einem Grazer Geschworenengericht wegen neunfachen Mordes neuerlich zu lebenslanger Haft verurteilt, dieses Mal ohne Möglichkeit einer Begnadigung.

Noch in der Nacht nach dem Urteil beging er durch Erhängen mit einer Kordel Suizid. Wie bei den Opfern der Mordserie wies der Knoten der Kordel die gleichen komplizierten Merkmale auf. Das Urteil wurde durch seinen Tot nie rechtskräftig. Regisseurin Scharang erhielt für „Jack“, der von Johannes Krisch gespielt wird, mehrere Preise großer Filmfestivals, darunter den österreichischen Filmpreis.

In weiteren Hauptrollen sind Corinna Harfouch und Paulus Manker zu sehen.

Das Gemeinschaftsprojekt des HELIOS Hanseklinikums Stralsund und des Kreisdiakonischen Werkes Stralsund e. V., widmet sich in ihrer nun bereits 3. Reihe von Vorträgen und Filmpräsentationen in diesem Jahr u.a. dem Thema Lust & Sexualität.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Eintritt frei!