Sie befinden sich hier

Inhalt

Konzeption

Aus den Erfahrungen unsere Arbeit in den vergangenen Jahren mit den Jugendlichen und jungen Volljährigen unserer stationären Einrichtungen haben wir immer wieder festgestellt, dass diese zur Eigenmedikation legale und illegale Drogen nutzen, um ihre psychischen Auffälligkeiten einzuschränken

Wir erweitern unser Angebot der bisherigen Nachsorge für suchtgefährdete Jugendliche und junge Volljährige dahingehend, dass wir bereits im Vorfeld oder begleitend am Krankheitsbild der psychosomatische  Auffälligkeiten arbeiten. Wir wollen die Jugendlichen und jungen Volljährigen begleiten, sie befähigen Ihr Krankheitsbild anzuerkennen und  zu lernen, mit der entsprechenden Diagnose lebensfähig und alltagstauglich umzugehen.

 

An wen richtet sich unser Angebot?

 

-          an suchtmittelgefährdete oder suchtmittelabhängige Jugendliche und junge Erwachsene

-          an schwangere junge Frauen / Mütter und Väter mit ihren Kindern

-     an Jugendliche und junge Erwachsene, bei denen die Ressourcen der Herkunftsfamilie   und des sozialen Umfeldes nicht ausreichen, um die jungen Menschen zu erziehen und zu fördern

-   an Jugendliche und junge Erwachsene, die auf Grund von Gewalt- und Missbrauchserfahrungen einen geschützten Rahmen benötigen

-          an Jugendliche mit psychischen Störungen

·         Verhaltens- und emotionale Störung mit Beginn in Kindheit und Jugendalter

·         psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen

·         affektive Störungen

·         Angststörungen

-     an Jugendliche, die im Anschluss an eine Jugendhilfemaßnahme oder im Rahmen der Nachbetreuung der Kinder- und Jugendpsychiatrie eine intensive Betreuung im therapeutischen Milieu einer Wohngruppe bedürfen.

-     Indikatoren können sein:

·         Beginnende Persönlichkeitsstörung

·         Psychische Störungen mit körperlicher Symptomatik

·         Lern- und Leistungsstörung

·         Emotionale Störungen

·         Vernachlässigung und sexueller Missbrauch

 

Was können wir den Jugendlichen anbieten?

Unser Selbstverständnis

Unsere Grundhaltung und Arbeitsweise ist geprägt durch eine ressourcen-aktivierende und systemisch-lösungs-orientierte Sichtweise. Wir gehen davon aus, dass jeder Mensch über  genügend Fähigkeiten/ Ressourcen verfügt, um sich auch in schwierigen Situationen - mit geeigneter professioneller Anregung - selbst zu helfen. Vor diesem Hintergrund verstehen wir uns als “Moderatoren“ oder “Prozessbegleiter“  eines Veränderungsprozesses, der maßgeblich von jedem einzelnen Jugendlichen selbst nach eigenen Zielvorgaben gestaltet wird.

Methoden / Therapiebausteine

·         familienorientierte psychologische Betreuung

·         Soziales – Kompetenz - Training nach Petermann

·         Rückfallprophylaxe und Rückfallbearbeitung

·         Antigewalttraining

·         Unterstützung bei Schule/Ausbildung

·         Tages- und Wochenplanung mit regelmäßigen und verbindlichen Aktivitäten

·         Ergotherapeutische Maßnahmen

·         Sporttherapie

·         Freizeitpädagogische/ erlebnispädagogische Aktivitäten

·         Bezugsbetreuersystem

·         Elternarbeit     

 

Art der Einrichtung

Wir bieten Platz in zwei stationären Einrichtungen für  je maximal 6 Jugendliche und junge Volljährige mit einer „rund-um-die-Uhr-Betreuung“.

Die Wohngruppen bestehen aus 6 Plätzen für Bewohner im Alter von 14 – 21 Jahren, die sich unter Anleitung und mit Unterstützung durch das multiprofessionelle Team, mit dem Ziel größtmöglicher Selbständigkeit, eigenständig versorgen und leben.

Über den gesamten Betreuungszeitraum und auch außerhalb der Therapieschwerpunktzeiten wird ständig ein/e Mitarbeiter/in im Haus sein. Darüber hinaus steht dem Mitarbeiter eine Rufbereitschaft zur Verfügung. Hierbei halten wir je Haus einen Personalstamm von 4,5 Mitarbeitern vor. Das Haus ist mit einer  Psychologenstelle (je 0,5 VbE) besetzt, die eine familienorientierte therapeutische Arbeit leistet. Die Fachkräfte sind mit ihrem spezifischen Können in der Tagesstruktur eingebunden, um so eine natürliche lebensreale sozialpädagogische und sozialtherapeutische Begleitung der Jugendlichen zu garantieren.

Wenn ich Ihr Interesse geweckt haben sollte, stehe ich gern für weitere Fragen zur Verfügung. Auch lade ich Sie gern ein, sich unsere Einrichtungen anzusehen.