Sie befinden sich hier

05.09.2019 18:00

Ausstellung WOLWEBER - Hendrike Weber - Grit Piolka

Malerei zu Dantes Göttliche Komödie - Rauchbrandkeramik und Porzellanskulpturen - Grafik

Rauchbrandkeramik und Porzellanfiguren Hendrike Weber

Zwei sehr unterschiedliche keramische Techniken und Ausdrucksformen treffen in dieser Ausstellung aufeinander. Die weißen Figuren aus Limoges Porzellan sind im Elektroofen bei 1220°C gebrannt. Diese harte Porzellanmasse macht es möglich den Figuren diesen durchscheinenden und filigran-zerbrechlichen Ausdruck zu verleihen. Im Gegensatz stehen dazu die irdenen Gefäße aus eisenhaltigem Ton. Diese sind im Rauchbrandverfahren hergestellt, eines der ältesten Brennverfahren in der Töpferkunst.Die durch das offene Feuer entstehenden Flammenspuren bleiben erhalten und machen so den Entstehungsprozess auf dem polierten Scherben der Kugelvasen deutlich.

Wolweber

Der Bilderzyklus zu Dante Alighieri (1265-1321) die Göttliche Komödie entstand 2018/19 und enthält ca. 20 Arbeiten in Mischtechnik (Acryl liquid und Oilpastell) auf Leinwand. Die Bilder sind von 60x60 bis 120x120 cm, vorwiegend quadratisch. Die Comedia ist ein episches Gedicht in dem der römische Dichter Vergil (70-19 v. Chr.) Dante auf der Durchwanderung seiner Ideenlandschaften von Hölle, Fegefeuer und Paradies begleitet und die politischen, religiösen und moralischen Desaster der Zeit an Hand von überwiegend historischen Persönlichkeiten, aber auch aus Kunst, Literatur und Mythen, die sich in dem Reich nach dem Tode ihrer Lebensweisen verantworten müssen, drastisch vor Augen führt. Das Werk ist sehr vielschichtig und nicht in einer einzigen eindeutigen Aussage zu fassen, so dass auch dieser Bildzyklus nur einen Teilaspekt der Darstellungsmöglichkeiten wiedergeben kann und sich vor allem mit der farblich rhythmischen Reise in diese kunstvolle Welt auseinandersetzt.

Grit Piolka – Grafiken

Grit Piolka wurde 1963 geboren und wuchs im Erzgebirge auf. Sie studierte Malerei/Grafik an der Burg Giebichenstein in Halle an der Saale. Ab 1988 lebte sie im Unstruttal als freischaffende Malerin, zeitweise mit Lehrauftrag an der Klosterschule Roßleben und der VHS Kloster Donndorf. Seit 2015 lebt und arbeitet sie in Stralsund. Das Malen ist ein Prozess, ein Dialog zwischen Grit Polka und ihren Bildern. Schicht für Schicht trägt sie auf, spachtelnd, lasierend, pastös. Sie arbeitet an mehreren Bildern gleichzeitig, zwischen ihnen pausierend, bis sie die richtige Antwort für jedes findet. So entstehen Formen und Strukturen, die nicht zufällig, sondern als die einzig richtigen erscheinen. Thematisch lässt sie sich vom Alltag inspirieren, von Menschen, Dingen, Ereignissen die ihr entgegentreten, mit denen sie Lust hat, in Austausch zu kommen.

 

Die Vernissage findet am 05.September 2019 um 18.00 Uhr in der Kulturkirche St. Jakobi statt.

Öffnungszeiten: 05. September - 31. Oktober 2019/ Dienstag - Sonntag  11.00 – 17.00 Uhr/ Letzer Einlass 16.45 Uhr /  Montags Ruhetag / Ort Kulturkirche St. Jakobi Stralsund