Sie befinden sich hier

15.04.2021 13:59

Trotz Corona – Ostern in Stralsund

NBZ gestaltet Fest des Sieges von Leben und Gesundheit

Von: KDW Stralsund

Foto: kj

Grünhufe, Knieper Nord, Dänholm. Kinder in Grünhufe, obdachlose Menschen, betreute Jugendliche, Zuwanderer in der Ummanzer Straße, Zuwanderer im Vilmer Weg erfuhren eine kleine Aufmerksamkeit, ein wenig Freude, vor allem aber von der Osterbotschaft: "Der Tod ist überwunden, niemand fällt tiefer als in Gottes Hand", als ganz besondere Verstärkung des Weihnachtsrufes "Fürchtet Euch nicht!". Selten sind diese Botschaften in der Corona-Depression, viel zu selten, vielleicht oft auch zu vorsichtig. Leben und Gesundheit brauchen Mut und Frohsinn. Angst und Panik zerfressen ansonsten Gemeinschaft und Herzen. Die Hilfe des Vereines "Chance für Kinder", den Thomas Würdisch, der SPD-Landtagsabgeordnete, der in Grünhufe schon mehrfach half, vermittelte, machte schon vieles möglich.

Gemeinsam mit dem Nachbarschaftszentrum Grünhufe entwickelte die Koordinatorin Integration Conny Gürgen mit vielen Akteuren aus dem Stadtteil eine "Oster-Challenge": An 10 Stationen konnte der Stadtteil erforscht und Fragen von Stadtteilkoordination, Streetworker Frank Brückner, der Jugendkirche, dem Montessouri-Kinderhaus, der Grundschule F.v.Schill, dem Haus der Wirtschaft, Escuelita, der IGS Grünthal und der Physiotherapie-Praxis Irina Stel beantwortet werden.

Familien entdeckten so einen anderen Osterspaziergang, eine neue Gassi-Route mit dem Hund oder einfach eine gute Idee, was man in den Ferien bei Wegfall von Ferienaktivitäten oder Reisen machen kann. Mit dem entstandenen Lösungswort konnten die Kinder sich ihr Osterkörbchen an der Auferstehungskirche abholen. Die waren in den Wochen zuvor liebevoll von Ehrenamtlichen gefüllt worden und kamen jetzt nicht nur den Grünhufer Kindern, sondern einer Vielzahl und Vielfalt an Menschen zugute. Dazu kam Unterstützung aus dem Kanzleramt, dem REWE Markt Rostocker Chaussee, dem famila Nordost im Strelapark und dem Globus-Baumarkt, der Material stellte für Saatkugeln, die an die begleiteten Erwachsenen verteilt wurden. "Damit konnten Mittel gestreckt werden und am Ende ist immer so viel übrig, dass die nächste Sache in Planung gehen kann", sagt Conny Gürgen: "Irgendwie ist das immer so gewesen...", mit dem Blick nach oben, "Und Menschen, die anpacken finden wir immer hier gleich gegenüber und um uns herum im Wohngebiet." Der Landtagsabgeordnete Thomas Würdisch, an seiner Seite Wahlkreismitarbeiterin Reem Ammori, halfen beim Verteilen der insgesamt 200 Osterkörbchen. Alle sind ausgestattet mit ein wenig guter Botschaft. Beide fanden auch ermutigende Worte und hörten zu, wenn Menschen deutlich machten, was sie von der Politik erwarteten. Gerade in dieser durch Corona-Maßnahmen geprägten Zeit ist Nähe wichtig, Nähe bei Einhaltung von Abstand und Hygiene. Kann nicht gehen? "Doch ein wenig schon, wir müssen das immer wieder ausloten und Ideen entwickeln. Ja, und das ist so wichtig", findet Conny Gürgen mit Blick auf die Menschen und weiß ganz genau, wovon sie redet.