Sie befinden sich hier

Inhalt

Adoleszenzwohngemeinschaften - Junge Erwachsene

 

Das Angebot richtet sich an junge Erwachsene im Alter zwischen 18 und 23 Jahren mit Entwicklungskrisen auf dem Weg zum Erwachsensein, die sich durch verschiedene psychische Symptome äußern. Kooperationspartner sind die Tagesklinik für Adoleszenz des HELIOS Hanse Klinikums Stralsund und die Wohnungsgenossenschaft „Aufbau“ Stralsund. Die Behandlung in der Tagesklinik für Adoleszenz stellt eine Voraussetzung für den Einzug in die Wohngemeinschaft dar. Die jungen Erwachsenen entwickeln während der therapeutischen Maßnahmen den Wunsch sich vom Elternhaus abzulösen, bzw. die Ablösung vom Elternhaus stellt im Rahmen der therapeutischen Maßnahmen einen wichtigen Baustein zur Entwicklung des Erwachsenwerdens dar. Die Wohngemeinschaft soll ein „Sprungbrett“ darstellen und somit die Verselbständigung der jungen Erwachsenen auch erlebbar machen. Zur Verfügung stehen 2 x 3-Raum-Wohnungen, in denen 2 Klienten wohnen. Jeder junge Erwachsene hat ein eigenes Zimmer, darüber hinaus gibt es ein Gemeinschaftszimmer, Küche und Bad werden gemeinsam genutzt. Die Wohnungen werden geschlechtergetrennt bewohnt und bieten ausreichend Möglichkeiten zur Individualität. Die Wohnungen sind möbliert und können in einem festgelegten Rahmen durch die Klienten individuell gestaltet werden. Die Betreuung der Klienten wird von zwei Mitarbeitern des Kreisdiakonischen Werkes Stralsund e.V. übernommen. Hierbei wird die Fachaufsicht ein Sozialpädagoge/-arbeiter übernehmen, dieser wird zusammen mit einer zweiten Fachkraft die professionelle Betreuung der Klienten gewährleisten. Beide Mitarbeiter verfügen eine langjährige Erfahrung im Umgang mit psychisch und seelisch erkrankten Menschen. Der Fokus der Betreuung liegt auf einer professionellen Beziehungsarbeit. Empowerment stellt eine weitere wichtige Säule des Betreuungskonzeptes dar. Wichtig ist auch die Erarbeitung eines positiven Selbstbildes und eventuelle Stigmatisierungen zu überwinden. Zu den Betreuungsaufgaben zählt die Alltagsbegleitung. Um eine Verbesserung der Tagesstruktur zu schaffen, ist es sinnvoll die Klienten in Schule, in eine Ausbildung, Praktikum oder Beruf/Arbeit zu vermitteln. Zudem soll das Zusammenleben innerhalb der Wohngemeinschaft gestärkt werden.