Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Frauke Aulbert präsentiert uns eine experimentierfreudige Hommage an Meredith Monk und Nina Hagen. Sie erforscht dabei insbesondere die performativen Elemente, die sich unweigerlich mit der Gesangskunst verbinden und einen wesentlichen Teil der Eindrücke ausmachen, die wir als Zuschauer und Zuhörer mit nach Hause tragen. Dieses „Nebenprodukt“ des Gesangs rückt Frauke Aulbert in den Mittelpunkt – zuerst kommt der Körper, aus ihm (er)folgt der Gesang. Der Abend verbindet Stücke mit Arrangements von Monk und Hagen, das Ganze eingebettet in einer satirischen Auseinandersetzung mit der heutigen Vlogger und YouTube Kultur, acht Bildern, drei Videoprojektionen und den einzigartigen Anti-Gesangskünsten Frauke Aulberts.

Frauke Aulbert:

Frauke Aulbert gilt zu Recht als eine der innovativsten Gesangskünstlerinnen Deutschlands. Zur Kreation neuer musikalischer und stimmtechnischer Grenzbereiche nutzt sie ihren imposanten Stimmumfang von vier Oktaven sowie viele weitere Gesangstechniken wie Ober- und Untertongesang, Multiphonics, Beatboxen, Klänge aus Bulgarischer Volksmusik und Gamelan, Gugak, Jazz und Chanson. Zahlreiche Crossover-Projekte zeigen Aulberts Neugierde und Vielseitigkeit. Parallel zum Gesang durchziehen zirzensische Künste, Tanz und Körperarbeit ihre Laufbahn. Von 2002 bis 2004 arbeitete sie parallel zu ihrem Gesangsstudium auf Teneriffa als Profi-Akrobatin, von 2007 bis 2010 erhielt sie eine Ausbildung im klassischen indischen Tanz (Odissi).
Frauke Aulbert lebt als Sängerin und Multivokalistin in Hamburg, wo sie ein Gesangsstudium am Hamburger Konservatorium absolvierte. Neben der Neuen Musik beschäftigt sie sich in ihrer Arbeit auch mit der Entwicklung von Stimmperformances an der Grenze zur Bildenden Kunst und zum Theater. Frauke Aulbert ist eine der künstlerischen Leiter:innen der Ensembles Collect/Project (Hamburg/Chicago) und Forum Neue Vokalmusik (Hannover).

Das Frequenz-Festival in Stralsund:

Bereits seit 1987 besteht eine Städtepartnerschaft zwischen Kiel und Stralsund. Nach der Wiedervereinigung wurde im Mai 1992 in Kiel ein neuer Partnerschaftsvertrag geschlossen. 30 Jahre später möchten wir diese wunderbare Städtepartnerschaft gemeinsam feiern und freuen uns auf FREQUENZ__ in Stralsund. In diesem Jahr feiert Stralsund ebenfalls das 20. Jubiläum der Ernennung als UNESCO Weltkulturerbe.
FREQUENZ__ kooperiert aus diesem Anlass mit verschiedenen Akteuren des Stralsunder Kulturlebens und setzt mehrere Aufführungen im Jubiläumsjahr 2022 in Stralsund um. Den Anfang machen zwei zeitgenössische künstlerische Positionen an bedeutenden Orten des Stralsunder Weltkulturerbes: Frauke Aulbert gastiert mit einer Performance in der Kulturkirche St. Jakobi und Hyunju Oh präsentiert ihre Installation im Rathausdurchgang.

Die Kooperation wird vom 22. bis 24. September mit zwei Weltpremieren gemeinsam mit den Stralsunder Orgeltagen und dem faszinierenden Ozeaneum weitergeführt.
Die Gastspiele in Stralsund werden durch die Stadt Kiel und die Hansestadt Stralsund sowie den Nordic Culture Point und Feldtmann Kultur gefördert.

Karten sind in der Tourismuszentrale Stralsund, online über Reservix und an der Abendkasse erhältlich.

Nach oben